Sprache und germanischer Mythos im Rechtsextremismus & Sprache des Rechtsextremismus. Spezifika der Sprache rechtsextremistischer Publikationen und rechter Musik. 2 Bände im Set

19,90 

Band 1: Sprache des Rechtsextremismus. Spezifika der Sprache rechtsextremistischer Publikationen und rechter Musik

Band 2: Sprache und germanischer Mythos im Rechtsextremismus

 

Artikelnummer: 978-3-95817-082-7 Kategorie: Schlüsselwort:

Beschreibung

Band 1: Sprache des Rechtsextremismus. Spezifika der Sprache rechtsextremistischer Publikationen und rechter Musik

Identitätsstiftung, Selbstdarstellung und Propaganda des Rechtsextremismus erfolgen im Wesentlichen mit sprachlichen Mitteln. Dennoch hat die Sprache des Rechtsextremismus bislang noch keine hinreichende Aufmerksamkeit gefunden. Zudem sind sprachliche Codes oftmals schwerer zu entschlüsseln als beispielsweise grafische Symbole. Aus diesen Gründen lohnt es sich, die Spezifika der Sprache in rechtsextremen Medien näher zu betrachten.

Der vorliegende Band versammelt Beiträge, die sich dieser Thematik auf sehr unterschiedliche Weise nähern. Im Zentrum des Interesses stehen dabei vor allem rechtsextreme Fanzines und Texte rechtsextremer Musik. Die Grundlage der Untersuchungen stellt authentisches Quellenmaterial dar, das außerhalb der rechtsextremen Szene nicht oder nur sehr schwer zugänglich ist.

Der Band Sprache des Rechtsextremismus entstand im Rahmen eines gleichnamigen Seminars im Wintersemester 2006/07 am germanistischen Institut der Universität Leipzig. In Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Landesamt für Verfassungsschutz, das einerseits die Textgrundlagen für die Analysen der Studenten zur Verfügung stellte und andererseits die Publikation der Ergebnisse unterstützt, wurden rechtsgerichtete Jugendzeitschriften (sog. Fanzines) und Musiktexte auf ihre sprachlichen Spezifika und Wirkungsmechanismen untersucht. Der Schwerpunkt liegt somit im ersten Teil des Bandes auf der aktuellen rechten Szene in Sachsen. Jedoch finden sich vor allem im einleitenden und ergänzenden Teil auch weiterführende Beiträge zur Instrumentalisierung der germanischen Mythologie in Texten der rechten Szene Deutschlands bzw. zu den Grundmechanismen des Rechtsextremismus im internationalen Vergleich am Beispiel der Ukraine. Die im Sammelband vorgelegten Ergebnisse stellen einen wichtigen Bestandteil für eine umfassende und differenzierte Bewertung des Rechtsextremismus dar. Sie dienen letztlich aber auch als Grundlage für eine kompetente Auseinandersetzung mit rechtsextremistischen Bestrebungen sowie der Präventionsarbeit. Schließlich sensibilisieren die vorliegenden Einzelbeiträge für die immer wiederkehrenden Strategien, mit denen die Autoren der Fanzines und Songtexte eine Identifikationsbasis für die rechte Szene im Allgemeinen bilden. Aber auch die nicht zu unterschätzende Vielfältigkeit der Untergruppierungen in der Szene tritt deutlich zu Tage.

 

Band 2:Sprache und germanischer Mythos im Rechtsextremismus

Um ihre Identität zu legitimieren, greifen Rechtsextremisten weit in der Geschichte zurück, und zwar bis auf die germanische Frühzeit. Vor allem die nordisch-germanische Mythologie wird hierbei intensiv genutzt. Sie findet sich in Namen, Redewendungen und Symbolen, bei Musik und Bekleidung wieder und bildet einen integralen Bestandteil der Selbstdarstellung der Rechtsextremisten.

Sehr detailliert lässt sich zeigen, wie Rechtsextremisten die Mythologie für ihre Zwecke missbrauchen und umdeuten. Ein weiterer Aspekt, der in der wissenschaftlichen Literatur bisher wenig Beachtung fand, ist der der Sprache des Rechtsextremismus. Der Verfasser konzentriert sich insbesondere auf die Analyse ihrer Lexik und zieht dafür authentisches Quellenmaterial, wie etwa rechtsextreme Liedtexte, heran.

Der vorliegende Band führt Ergebnisse von Studien der letzten fünf Jahre zusammen und ergänzt sowie aktualisiert die vorangegangenen Werke „Spuren germanischer Mythologie in der deutschen Sprache“ (2007) sowie „Sprache des Rechtsextremismus“ (2. Auflage 2010).

Zusätzliche Information

Verlag